Herausforderung

Heimat-Kultur

Der Lebenslauf von geflüchteten Kindern und Jugendlichen wurde unterbrochen. Sie sind herausgerissen aus ihrer Heimat. Sie haben wertvolle Beziehungen zu Freunden und Familie verloren. Gewohnte Lebensbezüge mussten sie hinter sich lassen.

Stadt-Gesellschaft-Kultur

In Deutschland treffen die Kinder und Jugendlichen auf eine unbekannte Kultur. In Flüchtlingsheimen müssen sie mit vielen fremden Menschen auf engem Raum leben. Sie sind nicht ausreichend vor Übergriffen geschützt. Sie haben kaum Privatsphäre und keinen Rückzugsort, um zu lernen oder zur Ruhe zu kommen. Die hygienischen Bedingungen sind teilweise nicht zumutbar.

"Dazwischen"

Die Kinder müssen nun neu beginnen. Gegenwart und Zukunft fühlen sich ungewiss an. Das Gefühl, „nicht dazuzugehören“ wird immer stärker.

Und wer sind diese Flüchtlingskinder denn eigentlich? Was bewegt ihr Herz? Was sind ihre Wünsche und Träume? Welche Erfahrungen bringen sie mit sich und welche Zukunftshoffnungen tragen sie in sich?

Kinder

Diese Kinder und Jugendlichen sind in erster Linie Kinder. Jedes einzelne Mädchen und jeder Junge hat das Recht darauf als ein solches wahrgenommen zu werden. Wir glauben, dass jedes Kind wertvoll, gewollt, begabt und von Gott geliebt ist.

Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass diese Kinder ihr Recht auf Schutz, auf eine kindgerechte Umgebung, auf Bildung und eine gute Gesundheitsversorgung wahrnehmen dürfen.

Zugleich steckt in diesen Kindern riesiges Potential – viele Gaben, Fähigkeiten und der Schlüssel zur Integration ganzer Familien.  Die Investition in diese Kinder ist richtig, wichtig und zukunftsweisend für unsere ganze Gesellschaft. Dafür setzen wir uns ein. Dafür geben wir unser Bestes.